ich ersticke

ich stehe alleine in einem dunklen raum, der spiegel ist mein licht.mit halb geöffneten augen betrachte ich den gegestand, der mich zum wahnsinn treibt! mühsam bewege ich meine bleischweren beine und stelle mich vor das fenster der hölle. ich sperre meine augen auf. eine eiserne hand greift nach meiner kehle. überall bin ich. das fleisch nimmt allen  raum ein. ich werde davon verschlungen. Fleisch. fett. der spiegel ist verschmiert mit fett. die eiseren hand drückt mir die geschwollene kehle zu. fleischberge ersticken mich. hilfe! leblos sinke ich nieder.

 

6.10.10 14:16

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mel / Website (6.10.10 14:25)
Hallo
Wow, das ist einfach sooo toll geschrieben!!
Kann das total gut nachvollziehen.
Hab dich verlinkt.

alles Gute! Mel

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen